Bestandsaufnahme zum Glücksspielstaatsvertrag

Es ist schon fast eine einzige Leier, wenn die Rede auf das Glücksspiel in Deutschland kommt und nichts, aber auch wirklich nichts ist bis dato geregelt. Das ist umso absurder als dass es sowohl das Bemühen einzelner Bundesländer zu einer Neuregelung der Umstände gibt, zum anderen aber auch Vorgaben von Seiten der EU, im Bereich der Casino Spiele in der Bundesrepublik endlich für Klarheit zu sorgen. Erstaunlich eigentlich, dass ausgerechnet deutsche Politiker dergleichen ignorieren, ist man doch hierzulande meistens sehr schnell beflissentlich bei der Sache, wenn es um Dienst gegenüber den Forderungen aus Brüssel geht.

Werbewirtschaft fordert fairen Wettbewerb

Die ganze Untätigkeit könnte noch angehen, wenn nicht konkret die Wirtschaft betroffen wäre und man sich vielerorts Sorgen macht über einbrechende Einnahmen und den Verlust von Arbeitsplätzen. Vor allem die deutsche Werbewirtschaft bezieht nun Stellung und fordert eine nachvollziehbare, klare und vor allem transparente Regelung, damit endlich Fairness rund das Glücksspiel als Freizeitbeschäftigung einzieht. Werbung braucht ganz besonders Klarheit, was gestattet ist, auf welchen Kanälen und zu welchen Zeiten die Reklame für Slotmaschinen und Co geschaltet werden darf. Hier lässt man vielleicht sogar absichtlich von Seiten der Politik alles offen, aber das ist weder nützlich noch eine gute Idee, um Probleme wie Spielsucht und illegale Spielautomaten zu beseitigen.

Vor allem die recht kosmetischen und damit ziemlich nutzlosen Änderungen bei den Sportwetten stehen im Fokus und bei einer Neufassung des Glücksspielstaatsvertrages sollten gerade auch die Vorschriften für die Werbebranche angepasst werden. Es gibt heute zahllose Unsicherheiten, offenbar von der Politik gewollt, die Unwägbarkeiten und schwierige Situationen begünstigt. Warum beispielsweise sollte ein Unternehmen in eine Branche investieren, die zwar boomt, zugleich aber von sich völlig widersprechenden gesetzlichen Grundlagen durchzogen ist?

Untätige Politik

Normalerweise sollte eine Legalisierung der Casino Spiele in ganz Deutschland machbar seyn. Allein es regiert einmal der Föderalismus in seinen absurdesten Blüten, andererseits ist es aber auch Absicht, möglichst viele im Unklaren zu lassen, damit sich die Politiker im Zweifelsfall mal wieder als vorgebliche Machen präsentieren können. Die Methode Merkel scheint hierzulande um sich zu greifen, allerdings ist Abwarten und Nichtstun dann in vielen Fällen gleich mal mit Arbeitslosigkeit und wegbrechenden Steuereinnahmen verbunden. Gäbe es eine Legalisierung, dann würde niemand mehr auf die Seiten von illegalen Online Casinos klicken, der Markt ließe sich prima kontrollieren und gegebenenfalls auch regulieren, was im Endeffekt gerade den Spielsüchtigen im Lande zugutekommt. Aber deren Los ist der Politik offenbar total egal und obwohl seit Jahren nichts passiert, sehen auch die neusten Vorschläge, die vereinzelt aus den Ministerien zu lesen sind, nicht nach einem großen Wurf aus.