Deutsche Automatenwirtschaft mit Image Kampagne

Spielautomaten haben es derzeit wirklich nicht leicht in der Bundesrepublik und das hat zweierlei Gründe. Einmal sind es selbstverständlich die genialen, weil lukrativen und extrem flexiblen Online Casinos, die als große Konkurrenz mit tollen Bonusangeboten und einem breiten Spielesortiment schlichtweg vielen Zockern attraktiver erscheinen. Zum anderen jedoch tut die Politik im Lande alles, um Slot Machines zu vergällen und um diese Herausforderungen besser meistern zu können, hat die Deutsche Automatenwirtschaft nun eine Image Kampagne gestartet.

Wie lässt sich der schlechte Ruf verbessern?

Eigentlich ist das ja auch konstruiert, ähnlich wie beim Cannabis oder Computerspielen: Es gibt Interessengruppen, Gutmenschen, Kontrollfanatiker im Lande und in Machtpositionen, die mögen einfach kein Glücksspiel und verurteilen vom Automaten bis zum Roulettetisch alles, was den Bürgern Spaß macht. Darum wird mit allen Mitteln eine ganze Branche verunglimpft, die zwar Arbeitsplätze schafft und Steuereinnahmen bringt, darüber hinaus jedoch als Schmuddelkind gilt.

Dem jedoch wollen die Automatenhersteller und Betreiber von Casinos nicht mehr einfach tatenlos zusehen! Zocker wie normale Leute sollen aufgeklärt werden über das Business, es wird umfassende Informationsveranstaltungen, Werbeblöcke und Maßnahmen für die Aufklärung geben, was ohne Zweifel eine gute Sache darstellt für die Branche.

Argumente statt Verbote!

Was die Spontis und Grünen früher auf den Straßen skandierten, das gilt auch die für die neue Kampagne der Automatenhersteller. So sollen bald in den Spielhallen möglichst überall Verweise zu der Aktion auftauchen, ein Ausweis also, dass sich die Softwareschmieden bemühen und alles tun, um Spieler auch zu schützen, falls doch mal im Einzelfall problematisches Zocken vorliegt. Poster und auch die Monitore der Slots soll ein Aufkleber zieren mit den Hinweisen, dass der Gelspielautomat vom TÜV überprüft wurde und das allein ist schon eine Gewähr für faire Auszahlungsraten.

Wie genau der Spielerschutz herausgestellt werden soll, sagt die Kampagne bisher nicht. Das können ja kaim neue Überwachungsmaßnahmen seyn, von denen haben die Spieler nämlich die Nase voll! Face Check und Gesichtsscannung ist auf keinen Fall optimal, im Gegenteil, so dass wir gespannt auf die weiteren Aktionen der Automatenwirtschaft warten. Auf jeden Fall wird es in den Spielotheken mehr Infomaterial geben als bisher, aber ob spielsüchtige Zocker wirklich Muße haben, sich bunte Broschüren durchzulesen? Viel wichtiger wäre es, in der Gesellschaft aktiv zu werden, dass sich Glücksspiel lohnt für jedermann, ein tolles Vergnügen in der Freizeit, das nur wenige Leute wirklich in Schwierigkeiten bringt. Damit ließe sich das durch die Politik verpasste Schmuddel Image leicht abstreifen.