Nun auch die Steiermark: Zur Situation der Spielhallen in Österreich

In Wien ist die Gängelei von Zockern schon Gesetz und Ansage, doch in der Steiermark war bisher die Spielhalle noch ein Ort der Ruhe und Entspannung – was sich in 2016 radikal ändern soll! Österreich hat nicht nur ein Problem mit viel zu vielen Flüchtlingen, es ist angeblich auch vom Glücksspiel und besonders von den Slots bedroht, so dass die klugen Politiker hier radikale Zeichen setzen müssten. Natürlich ist das Sarkasmus, denn die Steuereinnahmen braucht man trotzdem und so verkauft die Politik den Bürger mal wieder für besonders dumm.

Automatenspiele und die Aufstellung in der Spielhalle

Natürlich ist es prinzipiell absurd, eine eventuelle Spielsucht anhand der Anzahl von Slots auszumachen, denn dafür ist die Menge gar nicht entscheidend. Spielsüchtig werden Leute, die auch noch ganz andere Probleme haben, den Kick suchen und sich dabei auf jeden Spielautomaten stürzen, der gerade verfügbar ist. Wie aber steht es um den Bürger, der einfach nur ein wenig gamblen will und Abwechslung sucht? Der wird zum Kriminellen, zum unkontrollierbaren Subjekt gemacht, dessen Vergnügen unterbunden werden muss? So jedenfalls scheint die Stoßrichtung der Politik nun auch in der Steiermark. Dort sollen zwar nicht alle Slots verboten werden wie in Wien, dafür aber durchaus ein großer Teil und die Zahlen gehen von einer Reduktion um die 70 Prozent aus! Zurzeit befinden sich um Graz herum wohl etwa zweieinhalbtausend Slots und diese Zahl soll nach Vorstellung der Politik auf unter tausend sinken. Ein enormer Einschnitt, ökonomisch und auch kulturell! Spielhallen schlagen Alarm, aber wer außer den leider machtlosen Zockern hört ihnen zu?

Ist die Spielsucht schuld?

Auch wenn Suchtforscher die Slots als problematisch betrachten, so wird wie hier beschrieben noch lange nicht jeder von einem Automatenspiel abhängig. Und was bedeutet Sucht in diesem Zusammenhang? Wer jeden Abend 4,5 Bier trinkt ist weniger süchtig als der Spieler, der öfters mal ein paar Euro am Spielautomaten riskiert? Das ist grotesk und völlig willkürlich. Lösungen wird die Reduktion in der Steiermark zwar vorweisen, aber ziemlich sicher genau das Gegenteil von dem, was sich die kurzsichtige Politik vorstellt: Steuern brechen weg, Gewerbe wird schließen und Spieler wandern in die Illegalität ab. Zocken lässt sich nicht unterbinden und wenn das Ganze ein wenig mehr Öffentlichkeit bekäme, dann würde auch so mancher vielleicht in Gefahr schwebende Gambler es leichter haben, Beratungsstellen und andere Hilfsangebote aufzusuchen. Verbote allein haben noch nie etwas gebracht und das wird auch in Steiermark nicht anders ablaufen.