Überfälle auf Spielotheken bekommen eigene Kriminalstatistik

Eigentlich sind organisierte Überfälle auch auf die Spielhallen der Republik dem gewöhnlichen Strafrecht rund um Raub, Diebstahl und Nötigung zuzuordnen und wurden bisher auch in diesem Bereich ausgewiesen. Da sich dergleichen freilich extrem häuft hat das Innenministerium des Bundes nun eine eigene Statistik erstellt und auf der jüngsten Konferenz der Bundesländer wurde über die Zunahme der Verbrechen rund um Spielautomaten und Slot Hallen berichtet.

Gehören Rotlicht und Glücksspiel zusammen?

Prinzipiell ist das sicher nicht der Fall, denn Lottospieler gehen kaum in schmuddelige Ecken um zu tippen, aber es ist doch offensichtlich, dass Spielhallen oft in der Nähe solcher Bezirke stehen. Schon allein deshalb gelten sie als verrufen und oft genug drückt sich dort auch eine entsprechende Klientel herum. Man sollte aber vorsichtig sein und das kleine Glücksspiel rund um die Automaten nicht per se verdammen, denn viele Leute wollen sich einfach nur entspannen und es geht dabei keinesfalls um Geldwäsche und andere kriminellen Aktivitäten.

Zahlen und Statistiken

Fast 19.000 Diebstähle von beziehungsweise aus Slots wurden in 2015 registriert und das sind immerhin mehr als 10 Prozent mehr als im Jahr zuvor! Dazu kommt aber auch das besonders schwere Verbrechend des Raubes, wobei gleich ganze Automaten geklaut werden und auch die Überfälle selbst sind auf fast 700 erfasste Fälle gestiegen. Das ist zwar etwas weniger als im Vorjahr, aber immer noch eine Menge. Immerhin konnte die Polizei fast 30 Prozent dieser Fälle aufklären und zuletzt weist die Statistik auch noch das illegale Zocken aus, offenbar an manipulierten Slots oder eben beim Hütchenspieler in der Fußgängerzone.

Gut ist sicher, dass die Überfälle selbst langsam weniger werden. Besonders betroffen sind übrigens die großen Städte, die Ballungszentren und die Innenminister nannten hier Hamburg, Bremen oder Berlin als Schwerpunkte für die Kriminellen. Mit fast 17.000 Straftaten ist die Hauptstadt einsame Spitze, denn auch wenn dort viele Automaten stehen, so ist das im Verhältnis zu einem weit größeren Flächenland wie Baden Württemberg enorm, schließlich gab es in 2015 im Süden gerade einmal rund 6000 Straftaten! Ob das nun an der idiotischen Politik liegt oder an einer generellen Verrohung der Gesellschaft bleibt unklar, denn natürlich wollten sich die Innenminister dazu nicht äußern.