Wie sich der Fußball vor Wettbetrug schützen möchte

Getürkte Wetten sind im Fußball ein großes Problem. Oft werden Spiele verschoben, Ergebnisse und Verläufe verzerrt und am Ende profitieren davon einige wenige Kriminelle. Um diesem Treiben zu begegnen, bemühen sich die FIFA und die Vereine selbst um Gegenmaßnahmen und führen das Early Warning System ein.

Manipulationen effektiv vermeiden

Sport soll fair und immer auch unvorhersehbar bleiben, das Stichwort vom Fair Play ist in aller Munde. Die FIFA möchte im Rahmen des Warnsystems intensiver mit den Behörden und zugleich auch mit den Anbietern für Sportwetten zusammenarbeiten und dadurch den Ruf des Fußballs wieder verbessern. Viele Skandale um Manipulationen gingen ins Land und jeder weiß, dass die FIDA selbst extrem korrupt daherkommt, auch wenn durch die Entlassung von Blatter und Konsorten wenigstens ein paar Köpfe der Hydra abgetrennt wurden.

Machen hier viele Wettanbieter mit, dann ist es ein Vorteil für alle Seiten. Die Casinos und Sportwettenbetreiber im Internet bringen sich schon mal in Stellung und werden bald mit dem  begehrten FIFA Logo werben. Um Betrug zu unterbinden, werden die Muster von Wetten ausgewertet und bei Verdachtsfällen auch die Behörden selbst kontaktiert.

Auffälligkeiten im Fokus

Wann aber ist ein Wettverhalten überhaupt auffällig? Schwer zu sagen, aber auch Kriminelle sind nicht endlos flexibel, was die Verfolgung nicht unmöglich macht. Zeigen sich zum Beispiel große Schwankungen vom tagesüblichen Verlauf, dann lohnt es sich genauer hinzuschauen. Mit entsprechender Software und auch dem geschulten Blick sollte es den Anbietern gerade auch online gelingen, die schwarzen Wett Schafe auszusondern und vom Betrieb fernzuhalten. Zu wichtig ist die Integrität des Fußballs, zu wichtig dessen Reputation gegenüber Sponsoren, Spielern und nicht zuletzt, zu den Fans selbst.